Kategorien
Art.Nr.: OS24-TOC380/39/N
Farbe: kanariengelb
Format: A3
Grammatur: 80 g/m2
19,39 € 23,27 €
(exkl. 20% MwSt.) zzgl. Versandkosten
(inkl. 20% MwSt.) zzgl. Versandkosten
Art.Nr.: OS24-TOC416/39/N
Farbe: kanariengelb
Format: A4
Grammatur: 160 g/m2
10,71 € 12,85 €
(exkl. 20% MwSt.) zzgl. Versandkosten
(inkl. 20% MwSt.) zzgl. Versandkosten
Art.Nr.: OS24-TOC480/39/N
Farbe: kanariengelb
Format: A4
Grammatur: 80 g/m2
10,04 € 12,05 €
(exkl. 20% MwSt.) zzgl. Versandkosten
(inkl. 20% MwSt.) zzgl. Versandkosten
Zeige 1 bis 3 (von insgesamt 3 Artikeln)

Kopier- und Druckerpapier

Der Beginn der Dokumentation geht zurück bis zu den Neandertalern. Diese hielten ihre Erlebnisse und Erfahrungen in Form von Malereien in Höhlen fest. Das Problem war, dass nicht unendlich Fläche für diese Form der Wissensvermittlung vorhanden war. Außerdem handelte es sich um Stellen, die vor der Vernichtung geschützt waren. Das heißt, die Wahl des Dokumentationsorts war an Rahmenbedingungen geknüpft. Eine davon war die Entscheidung für den richtigen Untergrund.

Das historisch älteste Papier, das in Österreich erzeugt wurde, liegt im Stift Heiligenkreuz. Das Papier ist eindeutig erkennbar aufgrund eines Wasserzeichens in Form einer Glocke. Diese Glocke weist auf eine Papiermühle von Jan der Turs von Rauhenegg hin. Diese wurde um 1321 in Leesdorf bei Baden aufgebaut. Eine andere Papiermühle ist nachweislich im Jahr 1469 in Traisen bei St. Pölten entstanden. Es folgten 1498 eine in Wiener Neustadt und 1517 eine in Graz.

Im 19. Jahrhundert kam es zu einer wichtigen Änderung im Bereich der Papierproduktion. Bedingt durch die Knappheit der Rohstoffe und einen höheren Bedarf nach Papier mussten die Produzenten etwas ändern. Verschärft wurde der Engpass durch die Erfindung der Papiermaschine. Der Durchbruch gelang dem Weber Friedrich Gottlob Keller aus Sachsen. Er schliff Holz an einem Schleifstein, wodurch kleinste Holzfasern entstanden. Diese wurden zu einem Faserbrei verarbeitet, dadurch konnte der erste Papierengpass geschlossen werden.

Schrittweise wurde die Papiererzeugung weiter verbessert. 1854 gelang der nächste Entwicklungssprung mithilfe von Kalziumbisulfitsäure. Ein weiterer Meilenstein war die Umstellung auf eine rein mechanische Produktion von Papier zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Schritt für Schritt wurden alle Teilbereiche der Papiererzeugung bis tief ins 20. Jahrhundert hinein verbessert.

Ein interessantes Detail am Rand ist, dass die modernste Papiermaschine 1997 in Graz in Betrieb genommen wurde. Sie kann 500.000 Tonnen Papier jedes Jahr produzieren.

Bei uns finden Sie in dieser Warengruppe drei weitere Unterteilungen. Es gibt Fotopapiere, färbiges Kopierpapier und weißes Kopierpapier.