Kategorien
Zeige 1 bis 1 (von insgesamt 1 Artikeln)
Art.Nr.: R-S0722400
Marke: DYMO
Farbe: White
19,35 € 23,22 €
(exkl. 20% MwSt.) zzgl. Versandkosten
(inkl. 20% MwSt.) zzgl. Versandkosten
Zeige 1 bis 1 (von insgesamt 1 Artikeln)

Druckerzubehör

In dieser Warengruppe finden Sie Zubehör, wie Druckeretiketten, PVC-Karten oder Druckerkabel, beispielsweise für DYMO-Drucker. Diese Art der Drucker eignet sich optimal für das Drucken von Etiketten, die einen EAN enthalten. EAN ist die Abkürzung für die europäische Artikelnummer.

Kennen Sie den Ursprung dieses wichtigen Codes? Und welche Ausprägungen gibt es?

Das erste Patent für einen Strichcode erhielten Norman Woodland und Bernard Silver 1952 in den USA. Sie hatten seit 1949 damit experimentiert. Der Durchbruch wurde 1973 in den USA mit der Einführung des UPC erzielt. UPC ist die Abkürzung für Universal Product Code. Dieser Strichcode wurde aufgrund starker Initiative indirekt von Walmart eingeführt. Das erste Produkt mit einem Strichcode, das verkauft wurde, war 1974 ein Kaugummi von Wrigley. 1976 wurde der EAN-Code in Europa eingeführt. Die ersten Produkte in Deutschland wurden 1977 erfasst, verarbeitet und verkauft. In Österreich wurde Pionierarbeit von Billa, Teil der REWE-Gruppe, geleistet. Die ersten Artikel wurden hierzulande 1979 in Wien verkauft.

100 weltweite Organisationen, die sich mit Strichcodes beschäftigen, sind in der GS1 organisiert. Mittlerweile gibt es weltweit diverse Codes. Die bekanntesten sind der ISBN, der EAN-8 und EAN-13 oder GTIN. GTIN ist die Abkürzung für Global Trade Item Number. Diesen international gültigen Code gibt es seit 2009.

ISBN ist die Abkürzung für internationale Standardbuchnummer. Der EAN-8 besteht aus acht und der EAN-13 beziehungsweise GTIN aus 13 Stellen.

Der GTIN ist wie folgt aufgebaut: Zu Beginn gibt es eine bis zu dreistellige Nummer für das Herkunftsland. Österreich nimmt den Bereich 900 bis 919 ein. Die nächsten Ziffern definieren die Herstellerfirma. An vorletzter Stelle kommt die Artikelnummer. Am Ende gibt es eine Prüfnummer. Die Längen der Bereiche schwanken. In Summe sind es 13 Stellen.

Zur Gewährleistung der Qualität muss die Norm ISO/IEC 15421 eingehalten werden.

Die Vorteile der Verwendung dieser Strichcodes liegen auf der Hand. Durch die schnellere Lesbarkeit werden Artikel effizienter erfasst und verarbeitet. Eine händische Erfassung entfällt. Die Preisauszeichnung genügt am Regal, das Produkt benötigt ausschließlich den Strichcode. Durch diese Norm werden weltweit Handelsprodukte verkauft.

Wir bieten Ihnen für die Preisauszeichnung selbstklebende rechteckige Etiketten an. Alle Druckeretiketten unseres Webshops finden Sie in der gleichnamigen Unterwarengruppe. Abgerundet wird das Angebot durch unsere Druckerkabel und die PVC-Karten (). PVC-Karten eignen sich optimal für das Erstellen von unterschiedlichsten ID-Karten, wie beispielsweise Park-, Kopier- oder Essenkarten. Bei den Druckerkabeln bieten wir Ihnen USB-Verbindungen mit 1, 1.8, 2 und 3.66 Meter Länge an.